Blog >

Nachhaltiges Gebäudemanagement in Karlsdorf-Neuthard

Tamara Hofacker

GebäudeCheck

Die Erfolgsgeschichte der Gemeinde Karlsdorf-Neuthard. Die Gemeinde stellt ein bemerkenswertes Beispiel für den Fortschritt im kommunalen Gebäudemanagement dar.

Mehrzweckhalle_Karlsdorf Neuthard

In der Welt der Kommunalverwaltung gewinnen digitale Lösungen zunehmend an Bedeutung, insbesondere im Bereich des Gebäudemanagements. Bauämter stehen vor der Herausforderung, ihre Bauverwaltung zu digitalisieren, um steigenden Anforderungen gerecht zu werden.

Die Gemeinde Karlsdorf-Neuthard in Baden-Württemberg stellt ein bemerkenswertes Beispiel für den Fortschritt im kommunalen Gebäudemanagement dar. Angesichts eines steigenden Sanierungsbedarfs und begrenzte finanzielle und personellen Ressourcen sowie immer komplexeren Prozessen, hat die Gemeinde wirksame Maßnahmen ergriffen den Herausforderungen entgegenzuwirken.  

Benjamin Ziefuß, seit 2016 Leiter der Technischen Bauamtes der Gemeinde, trägt die Verantwortung im Gebäudemanagement für über 40 Liegenschaften, die Wasserversorgung sowie den Baubetriebshof. Er gewährt detaillierte Einblicke in die erfolgreiche Umsetzung und nachhaltige Bewertung ihrer kommunalen Bestandsgebäude. Dabei spielt die Zusammenarbeit mit PLAN4 und deren Softwarelösung GebäudeCheck eine zentrale Rolle. 

Die Herausforderungen der Stadt Karlsdorf-Neuthard: Abriss oder Sanierung? 

Die Gemeinde Karlsdorf-Neuthard stand vor der dringenden Aufgabe - der Bewertung des Sanierungsbedarfs ihrer Gebäude. Eine wesentliche Schwierigkeit ergab sich dabei aus dem fortgeschrittenen Lebensalter zahlreicher Gebäude, die Renovierungs- bzw. Sanierungsmaßnahmen in unbekannter Höher erfordern. Die zentrale Frage war: Abriss oder Sanierung? 

Um diese Frage beantworten zu können, musste der genaue Sanierungsbedarf und die Höhe der Sanierungsaufwendungen bestimmt werden. Bislang gestaltete sich diese Ermittlung als ein sehr komplexer Prozess, dem das Bauamt gegenüberstand. Leider führte diese Vorgehensweise oft dazu, dass die Zahlen der Kostenberechnung bereits veraltet waren, bis eine Entscheidung über das weitere Vorgehen getroffen werden konnte. Externe Faktoren wie die Corona-Krise, die Holzmarkt-Krise und der Ukraine-Krieg beeinflussten die Zahlen zusätzlich und lassen eine verlässliche Kostenprognose über einen längeren Projektzeitraum unrealistisch erscheinen. 

Eine weitere erhebliche Herausforderung ergab sich aus dem mangelnden Gesamtüberblick über die Gebäude und ihre Werte. Zahlreiche Excel-Tabellen, die durch unterschiedliche Mitarbeiter geführt wurden, trugen dazu bei, die Situation unübersichtlicher zu gestalten. In einem ersten Schritt wurden Gebäudepässe in Zusammenarbeit mit der Energieagentur erstellt, die Informationen über die Teile der Gebäude mit Sanierungsbedarf liefern, jedoch fehlen den Gebäudepässen präzise Angaben zu den damit verbundenen Sanierungskosten.  

Die fehlende Digitalisierung von Gebäudeplänen stellte eine weitere Hürde dar. Mit veralteten Plänen in Papierform und einem weitläufigen Archiv war es schwierig, schnell auf die benötigten Informationen zuzugreifen. Die Frage nach dem Aufbewahrungsort, von vorhanden Plänen, wurde zu einem weiteren Problem.  

Innovative Lösung: PLAN4 GebäudeCheck als Schlüssel 

Die Lösung für die Gemeinde Karlsdorf-Neuthard bot PLAN4, ein Unternehmen, das sich auf die Unterstützung von Kommunen im Bereich der digitalen Bestandsermittlung spezialisiert hat. Die Einführung der Softwarelösung GebäudeCheck von PLAN4 wurde als Antwort auf die vielfältigen Herausforderungen im Gebäudesektor eingeführt, um einen umfassenden Überblick und zuverlässige Zahlenbasis zu erhalten. 

PLAN4 hat für die Gemeinde in den letzten anderthalb Jahren insgesamt 40 Gebäude mit der Softwarelösung GebäudeCheck aufgenommen. Die Einführung der Software ermöglichte es, innerhalb kurzer Zeit die Lücken in den Gebäudebewertungen mit realen Daten zu füllen - was auf herkömmliche Weise Jahre gedauert hätte. Unzählige weitere Gebäude können in die Software hinzugefügt werden, sodass der Bestand in Karlsdorf-Neuthard stets auf dem aktuellen Stand bleibt.  

Diese Art der Digitalisierung verbessert den Arbeitsprozess zur Haushaltsmittelanmeldung, sodass die Qualität der Haushaltsplanung präziser ist. Mittelverwendung für kurz-, mittel- und langfristige Zeiträume können genauer geplant werden. Die transparente Darstellung der Kosten dient einer verlässlichen Haushaltsmittelplanung. 

Die Software bietet außerdem die Möglichkeit, Berichte für Gemeinderatsitzungen, die Kämmerei und Ausschreibungen einfach zu generieren. Die Gemeinde kann nun flexibler auf aktuelle Entwicklungen reagieren und verfügt über belastbare Zahlen. 

Die Einführung von GebäudeCheck erforderte das Aufbrechen von alten Denkstrukturen im Zuge der Digitalisierung. Der Start der Zusammenarbeit erfolgte mit einem Pilotprojekt, bei diesem das Vorgehen von PLAN4 und die Software an einer ausgewählten Mehrzweckhalle mit angebauter Sporthalle getestet wurde und sich als geeignet erwies.  

Ein weiterer Meilenstein in der Zusammenarbeit war der von PLAN4 angebotene 3D-Scan von Gebäuden, was zu detaillierten 3D Modellen führte. Diese Innovation ermöglichte die Erstellung aktueller und digitaler Gebäudepläne in höchster Qualität. 

Zukunftsvisionen der Gemeinde: Nachhaltigkeit im Fokus  

Die Gemeinde Karlsdorf-Neuthard befindet sich aktuell in der Umsetzungsphase und hat klare Ziele vor Augen. Ein Hauptaugenmerk liegt darauf, sicherzustellen, dass die Mitarbeiter GebäudeCheck effektiv nutzen können, um eine konstante Datenqualität zu gewährleisten. Die erfassten Informationen sollen gezielt für eine zuverlässige Haushaltsplanung genutzt werden, um Finanzmittel für die Gebäude effizient bereitzustellen.  

Die Gemeinde plant außerdem die Implementierung der DIN 18599, um Energieausweise auszustellen und den Energieverbrauch ihrer Gebäude effektiver zu kontrollieren.  

Ein weiterer Schwerpunkt liegt auf der Entscheidungsfindung zwischen Sanierung oder Neubau. Schließlich ist es die Pflicht einer Kommune den eigenen Gebäudebestand nachhaltigen zu erhalten. 

Klare Angaben über den Stand der Gebäude eröffnen der Gemeinde neue Möglichkeiten und Chancen auch im Bereich des Fachkräftemangels, insbesondere im sozialen Bereich. Da beispielsweise die Gebäude des Kindergartens der Gemeinde gehören, ist es eine kommunale Aufgabe, Bedingungen zu schaffen, die Fachkräfte dazu bewegen, sich für Karlsdorf-Neuthard zu entscheiden. Ein moderner Arbeitsplatz und eine qualitativ hochwertige Kinderbetreuung sind hierbei zentrale Faktoren. 

Die Erfahrungen der Gemeinde zeigen, dass digitale Lösungen Kommunen dabei unterstützen können, ihre Bestandsgebäude zu optimieren, Kosten transparenter zu gestalten und finanzielle Ressourcen effizienter einzusetzen. Die Erfolgsgeschichte von Karlsdorf-Neuthard verdeutlicht, wie moderne Technologien und strategische Partnerschaften dazu beitragen können, die Herausforderungen im Gebäudemanagement zu bewältigen und eine effiziente, nachhaltige Verwaltung zu etablieren. 

Die Zukunft der Bauverwaltung ist digital, und PLAN4 unterstützt diesen Weg mit einer zukunftsgerichteten Bestandsbewertung – digital, energieeffizient und individuell auf den Kunden zugeschnitten. 

 

Zurück

Mehrzweckhalle_Karlsdorf Neuthard

GebäudeCheck

Diese Baustoffe könnten die Zukunft bestimmen

mehr lesen

Mehrzweckhalle_Karlsdorf Neuthard

GebäudeCheck

Nachhaltiges Gebäudemanagement in Karlsdorf-Neuthard

mehr lesen

Fußballfeld in einer Gemeinde

GebäudeCheck

Nachverdichtung: 140.000 Fußballfelder könnten bebaut werden

mehr lesen